Landesweite Busfahrer-Streiks am Montag

211112 Busstreiks dpa Fabian Sommer

Der Tarifkonflikt des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg spitzt sich zu. Für kommenden Montag (15. November) hat die Gewerkschaft Verdi einen landesweiten Streiktag angekündigt. Auch in unserer Region sind viele Orte vom Streik betroffen.

Es geht um Pausenregelungen und mehr Geld

Verdi-Verhandlungsführerin Hanna Binder sagte in Stuttgart, acht Monate zähe Verhandlungen für eine Selbstverständlichkeit, die angemessene Bezahlung von Standzeiten, müssten jetzt ein Ende haben. „Wir wollen, dass Montag der letzte Streiktag ist. Dafür müssen sich die Arbeitgeber endlich den entscheidenden Ruck geben.“ Am Dienstag ist dann die elfte Verhandlungsrunde.

Wo in der Region gestreikt wird

Betroffen vom Streik im privaten Omnibusgewerbe sind:

  • Das komplette Gebiet der Heidenheimer Verkehrsgesellschaft
  • Im Raum Schwäbisch Hall: Friedrich Müller Omnibusunternehmen GmbH mit den Standorten Schwäbisch Hall, Crailsheim, Bühlertann und Ellwangen, außerdem die Stadtbus Schwäbisch Hall GmbH
  • In der Region Heilbronn/Zabergäu: Omnibus-Verkehr Ruoff GmbH mit den Standorten Güglingen und Neuenstadt (teilweise)

Auch in den Kreisen Rems-Murr und Ludwigsburg wird ganztägig gestreikt.

Kritik vom Verband

Der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO) kritisierte das Vorgehen der Gewerkschaft. Die Vize-Chefin des WBO, Yvonne Hüneburg, sagte: „Die Arbeitgeber bewegen sich in dieser Tarifrunde schon kontinuierlich. Wir haben immer wieder Angebote gemacht, die Arbeitgeber bezahlen heute schon Pausen und sind auch bereit, hier noch weitere Pausen an das Fahrpersonal zu bezahlen - aber alles im Rahmen des wirtschaftlich Verträglichen.“ Die Unternehmen seien nach wie vor in einer coronabedingt schwierigen Lage.

Autor: Tobias Zimmermann mit Material von dpa/lsw
Foto: dpa/Fabian Sommer
Stand: 12. Novemer 2021, 16:00