Baden-Württemberg setzt auf mobile Impfteams

211111 Impfen Tim Reckmann Pixelio.de

Im Kampf gegen das Corona-Virus setzt das Land Baden-Württemberg vor allem auf die Hausärzte und die mobilen Impfteams. Dennoch ist die Impfquote im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrig und fällt dabei regional ganz unterschiedlich aus. Die Landesregierung hat jetzt reagiert und noch einmal die mobilen Impfteams aufgestockt.

Inzidenzen und Impfquote regional sehr unterschiedlich

Seit Wochen steigen die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg. Gleichzeitig entsteht der Eindruck, dass es mit den Impfungen nicht so voran geht, wie es gehen soll. Während landesweite die Quote bei knapp 63 Prozent liegt (Stand 07.11.21) fällt sie in den einzelnen Landkreisen unterschiedlich aus. Regionen wie der Main-Tauber-Kreis liegen über der Landesquote, andere Regionen wie der Kreis Heidenheim (knapp 58 Prozent) oder der Hohenlohekreis (knapp 60 Prozent) liegen sogar darunter.

Geschlossene Impfzentren könnten ein Grund sein

Seit Oktober besitzt der Südwesten keine eigenen Impfzentren mehr, denn der Bund hat die Finanzierung der Impfzentren eingestellt. Seitdem sind in Baden-Württemberg vor allem Haus- und Fachärzte, sowie die mobilen Impfteams für die Corona-Impfungen dran. Zusätzlich haben einige Städte und Kreise, wie etwa die Stadt Heilbronn einen eigenen Impfbus zur Unterstützung losgeschickt. Seit Anfang Oktober sind damit in Heilbronn allein schon über 4.900 Impfungen im Bus verabreicht worden, sagt Bürgermeisterin Agnes Christner im Radio Ton Gespräch. Die Schlangen vor den Bussen sind lang. Das Angebot soll darum weiter ausgebaut werden. Christner kann sich daher auch mehr stationäre Angebote in der Innenstadt vorstellen.

Land stockt mobile Impfteams weiter auf

Der Heilbronner Impfbus ist dabei ein freiwilliges Angebot der Stadt. Christner betont, dass der Impfbus ein Zusatzangebot für die Bürger ist. Unabhängig davon sind in der Region Heilbronn fünf mobile Impfteams unterwegs, die zentral von den SLK Kliniken aus verwaltet werden.

Das Land Baden-Württemberg hat vor kurzem erst die Impfteams von 30 auf 80 aufgestockt. Demnächst sollen die noch einmal auf 155 Teams aufgestockt werden. Klar ist aber: Die großen Impfzentren sollen nicht mehr zurückkommen, schreibt Sozialminister Manfred Lucha. Die Vorlaufzeit für die Impfzentren sei zu groß, mit mobilen Impfteams könne schneller reagiert werden, so Lucha weiter.

Autor: Marc Adler
Bild: Symbolbild Tim Reckmann / pixelio.de
Stand: 11. November 2021, 17:00 Uhr