Aquatoll in Neckarsulm wird im Frühjahr geschlossen

Stand: 25. Februar 2022, 13:00
Autor: Sabrina Amon
Foto: Grafikstudio Barkschat

220225 Aquatoll c Grafikstudio Barkschat

Bei vielen Menschen in der Region werden Kindheitserinnerungen wach, wenn es um das Freizeitbad Aquatoll in Neckarsulm geht – im Winter mit den Eltern ins Hallenbad: rutschen tauchen, schwimmen. Genau deshalb liegt das Erlebnisbad vielen am Herzen. Doch aus Nostalgie-Gründen darf man die Realität nicht einfach zu Seite schieben. Und die Realität sieht für das Aquatoll schwarz aus:

Für die Stadt Neckarsulm scheint ein Abriss nicht mehr abwendbar. Zwar hatte man 2018 noch beschlossen, das Erlebnisbad komplett zu sanieren und attraktiver zu machen, dies scheint aber im Jahr 2022 ein Ding der Unmöglichkeit. Kostensteigerungen, Nachhaltigkeit, Brandschutz, zwei Jahre für die Sanierung schließen – die Liste ist lang.

Oberbürgermeister Steffen Hertwig sagte im Gespräch mit Radio Ton, man müsse an die finanziellen Auswirkungen denken und dahingehend Entscheidungen treffen. „Was wir heute oder in zwei Monaten entscheiden, muss auch in 20 oder 25 Jahren für die Stadt noch leistbar sein“, sagte Hertwig weiter. „Im Moment sieht es nicht so aus, dass wir das tun werden.“

Alternativen gäbe es wohl einige in der Schublade, mehrere Fraktionen im Gemeinderat wollen damit aber noch warten. Eine der möglichen Alternativen könnte ein größeres Lehrschwimmbecken sein. Laut OB Hertwig seien hierfür die Investitions- und Folgekosten weitaus geringer als beim Aquatoll.

Am 29. März soll es eine Bürgerinformationsveranstaltung geben. Ende April könnte dann im Gemeinderat der Abriss des Aquatolls beschlossen werden – danach soll es vielleicht eine Ideenwerkstatt geben mit vielen unterschiedlichen Institutionen und Bürgern.

Wenn der Abriss beschlossen wird, wird das Aquatoll mit der Saunalandschaft innerhalb von 1-2 Monaten für immer geschlossen.